Experiment: Erzeugung realistischer Verkehrssituationsdaten

28.08.2020

Im Rahmen von Forschungsaktivitäten zum energieeffizienten, automatisierten Fahren war die städtische Testumgebung (CERMcity) des Aldenhoven Testing Center Veranstaltungsort einer Fahrstudie, die von Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Verbrennungskraftmaschinen (VKA) der RWTH Aachen University durchgeführt wurde.     

 

Daten aus realen Verkehrssituationen sind für die Entwicklung und Validierung intelligenter, automatisierter Fahrfunktionen unerlässlich. Aus diesem Grund wurden in der Studie zehn Fahrzeuge mit den am ATC verfügbaren, hochpräzisen differentiellen GPS-Loggern ausgestattet. Die Fahrer bewegten sich dabei frei im städtischen Umfeld der Teststrecke mit zahlreichen unterschiedlich gestalteten Kreuzungen und zeichneten dabei mehrere tausend realistische Verkehrsszenarien auf.

Der besondere Wert dieser Daten besteht darin, dass im Gegensatz zu Datensätzen, die im normalen Straßenverkehr aufgezeichnet wurden, alle Störgrößen des Verkehrsgeschehens erfasst wurden. So wurde beispielsweise auch ein beteiligter Radfahrer mit einem GPS-Sensor ausgestattet. Dieses Vorgehen ermöglicht das Verhalten neu entwickelter Fahrfunktionen kausal zu bewerten und eine umfassende Ursachenforschung in allen Situationen durchzuführen.